Wohnen COVID-19 verändert die Wünsche an die Wohnsituation

Laut der aktuellen RE/MAX-Studie wollen 16 Prozent der Befragten die eigene Wohnung oder das eigene Haus verschönern, erweitern oder umbauen. 12 Prozent haben vor, in den Gartenbereich zu investieren, sei es in Form einer Neugestaltung, die Anschaffung eines Pools oder einer Outdoor-Küche.

von 2 Minuten Lesezeit

COVID-19 verändert die Wünsche an die Wohnsituation

9 Prozent denken über den Kauf eines Grundstücks, einer Wohnung oder eines Hauses nach.

In dieser Gruppe finden sich jedoch sowohl Käufer, die die Immobilie dann selbst oder in der eigenen Familie nutzen wollen, aber auch Anleger und Investoren, so Reikersdorfer, Geschäftsführer von RE/MAX Austria.

Welche weiteren Folgen COVID-19 auf den Immobilienmarkt haben wird, davon haben die Österreicher relativ klare Vorstellungen: Sowohl der Kauf als auch der Verkauf von Immobilien wird schwieriger. 47 % der Befragten erwarten, dass der Immobilienkauf in Zukunft schwieriger wird, nur 21 % dagegen meinen, dass es leichter wird. Beim Immobilienverkauf eine ähnliche Situation: 37 % erwarten, dass Immobilienverkauf schwieriger wird und nur 25 %, dass es leichter wird.

Fast jeder zweite Österreicher (47 %) erwartet, dass Immobilienkauf schwieriger wird. Sie begründen dies zu 43 % mit hohen und noch weiter steigenden Preisen und zu 23 % mit stagnierenden Gehältern und weniger Einkommen. Auch dass die Nachfrage noch immer steigt, befürchten 14 %. Nur 21 % der Österreicher meinen, dass der Immobilienkauf pandemiebedingt leichter wird. Als Ursachen sehen sie zu 43 %, dass Immobilien aus finanzieller Notlage heraus verkauft werden müssen und zu 20 % eine sinkende Kaufkraft, stagnierende Gehälter, weniger Einkommen sowie zu 16 % ein steigendes Angebot, was in der Folge zu Preissenkungen führen soll (12 %).

Auch beim Immobilienverkauf geht die Mehrzahl (37 %), davon aus, dass es schwieriger werden wird. Als Gründe werden zu 53 % finanzielle Probleme der Kaufinteressenten angenommen, weil deren Gehälter und Einkommen stagnieren und sich Geldnot breit macht.

Über die Studie 

 RE/MAX Austria hat in einer aktuellen Studie des MARKET-Instituts über 1.000 Österreicherinnen und Österreichern befragt.