Spatenstich für Event-Location Ariana in aspern Seestadt

Die Location soll im November 2021 eröffnen.

08.10.2020 | Donnerstag vor 16 Tagen von Lisa Grüner
Spatenstich für Event-Location Ariana in aspern Seestadt Foto: Klaus Ranger

Spatenstich für Event-Location Ariana in aspern Seestadt

Der Spatenstich für Ariana, in unmittelbarer Nähe zur U2-Station Seestadt, ist erfolgt. Ab November nächsten Jahres sollen insgesamt sechs individuell kombinierbare Eventflächen für Tagungen, Kongresse, Messen, Firmenevents oder private Feiern dort anmietbar sein. Das Eventteam des Ariana Location-Management kann für die Konzeption bis zur Umsetzung zugebucht werden. 

Die Veranstaltungsräume auf insgesamt 1.300 m² eignen sich je nach Anlass für Veranstaltungen von 100 bis zu 500 Besucher. Die exklusive VIP-Lounge wird für Meetings schon ab 10 Personen nutzbar sein und im Rahmen von Großveranstaltungen finden auf der Gesamtfläche inklusive Freiflächen von über 2.000 m² auch deutlich mehr Besucher Platz. 

 „Die neue Eventhalle ist eine Bereicherung für die Donaustadt“, freut sich Christian Timmermann, WKOimBezirk-Obmann auf die neue Eventlocation.  „Ihre direkte und indirekte Wertschöpfung ist für die Donaustadt wichtig und schafft neue Arbeitsplätze, die in Zeiten wie diesen dringend notwendig sind.“

 „Raum. Mensch. Vision. Für uns drei Worte mit einer tiefen Bedeutung. Wir hatten die Vision, Raum zu schaffen für Menschen. Eine moderne Begegnungszone im modernsten Stadtteil Wiens. Welcher Zeitpunkt könnte besser sein als jetzt, um positiv und voll Optimismus in die Zukunft zu schauen“, beschreibt Andrea Czernin das Projekt der Ariana Event, die sie gemeinsam mit Zaki Ander ins Leben gerufen hat.  

Mit Armin Daneshgar holten die Bauherren im Zuge eines geladenen Wettbewerbs einen Planer an Bord, dessen lichtdurchflutete Architektur sowie die großzügigen, überwiegend wettergeschützten Außenflächen Ariana die optimale Atmosphäre für jeden Anlass verleihen.

„Das prägnante Fassadenelement soll sich schützend wie ein Blatt über die Baukörper legen und mit der sich abzeichnenden, verwinkelten Tragkonstruktion an die Adern eines Blattes erinnern. Das ‚Blatt des Lebens‘ oder ‚Leaf of Life‘ wird zu einer Hülle und überdacht einen großzügig gestalteten Schwellenbereich zwischen Innen- und Außenraum, der auch durch ein bewusstes Zurücksetzen der Lobby-Fassade geschaffen wird. Es ergibt sich eine Verzahnung und Vermischung zwischen den Bewohnern der Seestadt sowie den Besuchern der Veranstaltungshalle.“ Armin Daneshgar 

Sorgfältig wurde die technischen Ausstattung und Infrastruktur konzipiert. Im Zuge der Planung wurde mit Besonderheiten vorgesorgt. Von der Lichttechnik mit Echtzeitsteuerung und vollflächiger Bespielung bei sieben Metern Raumhöhe über die Beschallung mit bester vom Tontechnikteam der Wiener Sängerknaben entwickelter Akustik und perfekter Schalldämmung bis zum feinfühlig steuerbaren Raumklima wurden viele Details berücksichtigt.